Besuchsstopp an der UMG

Aktueller Hinweis

Zum Schutz unserer Patient*innen und Mitarbeiter*innen sind Besucher*innen und nicht notwendige Begleitpersonen an der UMG nicht mehr zugelassen. Ausnahmen gelten in den Kinderkliniken, in palliativmedizinischen Situationen, für die Geburtsbegleitung sowie auf den Intensivstationen und in den Psychiatrischen Kliniken, einschließlich der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie.

Wir danken für Ihr Verständnis.

Liebe Besucher*innen der Website,

das primäre Ziel des Instituts für Krankenhaushygiene und Infektiologie (IK&I) besteht in der Verhinderung sog. nosokomialer Infektionen – also Infektionen, die im Krankenhaus erworben wurden. Dieses umfangreiche Aufgabengebiet tangiert nahezu alle Bereiche eines Krankenhauses. Zu den wichtigsten Aufgabenbereichen zählen:

  • Schutz unserer Patienten*innen (und Beschäftigten) vor Erregerübertragungen und Infektionen
  • Erfassung und Bewertung von wichtigen Infektionen (z.B. postoperative Wundinfektion) und Erregern (z.B. Multiresistente Bakterien)
  • Beratung unserer Kollegen*innen bei der Therapie von Infektionen
  • Schulungen und Beratungen zu allen krankenhaushygienischen und infektiologischen Fragestellungen
  • Forschung zu infektionsmedizinischen Fragestellungen

Darüber hinaus führen wir in unseren Laboren Wasseranalytik, Sterilitätskontrollen sowie molekulargenetische Untersuchungen durch. Auch in der curricularen Lehre ist die Krankenhaushygiene und Infektiologie stark vertreten.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Simone Scheithauer

Dies bieten wir für Externe

Nahaufnahme einer Probenentnahme
  • Wir bieten die hygienische Komplettberatung auf universitärem Niveau für andere Krankenhäuser und Arztpraxen – auf Nachfrage – im Rahmen von Kooperationen an.
  • Wir bieten alle umwelt- und krankenhaushygienisch relevanten Untersuchungen für externe Einsender – auf Nachfrage – im Rahmen von Kooperationen an.
  • Wir bieten ein umfangreiches Spektrum an Wasseranalytik in unserem akkreditierten Wasserlabor an.

Unser Engagement im Nationales Forschungsnetzwerk der Universitätsmedizin (NUM)

Erfahren Sie mehr zum Projekt "B-FAST". In dem Verbundprojekt B-FAST soll gemeinsam mit dem Robert-Koch-Institut (RKI) eine technische Plattform entwickelt werden. Ziel ist es, Informationen und Erkenntnisse zum Pandemiegeschehen strukturiert zu sammeln und zu vernetzen.

EdUMG

Educational Undergraduate Module of Game-Learning; Gefördert durch das Land Niedersachsen (MWK), Förderprogramm „Innovation plus“, 2020/2021, 12 Monate

Es wird bei diesem Projekt angestrebt, ein Teilmodul für Humanmedizinstudierende einzuführen, welches den Studierenden Kenntnisse aus den Gebieten Krankenhaushygiene und Infektiologie vermitteln und dabei gleichzeitig ihre soft skills in digitalen Lehrformaten trainieren soll.

Ziele

Das Gesamtziel ist die Wahrnehmung von Studierenden der Humanmedizin der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) für die Wichtigkeit der (Krankenhaus)-Hygiene zu erhöhen und die Teamarbeit zu fördern. Ein Teilziel ist die Identifikation von Themenbereichen in der Krankenhaushygiene mit einem relativ niedrigen Kenntnisstand innerhalb von Studierendenkohorten. Das Teilmodul wird somit dabei helfen, den theoretischen Unterricht zu verbessern und dabei gezielt auf schwierige Themenbereiche zu fokussieren.

Konzept

Die drei innovativen Ansätze, worauf die Entwicklung des Moduls beruht sind:

  1. der Spielcharakter der Lernveranstaltung (game based learning)
  2. die Wissensvermittlung unter Gleichgestellten (peer teaching)
  3. das Lernen durch die Identifikation von Fehlinformationen

Das Konzept beruht auf der aktiven Teilnahme der Studierenden in der Definition des Informationsinhalts des Teilmoduls sowie auf der Wissensvermittlung unter Gleichgestellten. Gleichzeitig findet der Einsatz des spielbasierten Lernens statt. Wir gehen von der Hypothese aus, dass der „Spiel“-Charakter einer Lehrveranstaltung die Aufmerksamkeit und die aktive Teilnahme der Studierenden sowie die Nachhaltigkeit der Information fördert. Es werden dazu digitale Techniken, in Form von selbstgeschaffenen und durch die Teilnehmer frei wählbaren Video-Audio-Präsentationen eingesetzt.

Video-Vorstellung des Projekts, siehe Link:

Wie effektiv können innovative Baukonzepte vor Infektionsübertragungen schützen?

Interdisziplinäres Team aus Braunschweig, Göttingen, Hannover und Münster forscht im Projekt „InnoBRI“ zur optimierten Patientenversorgung im Krankenhaus.

HEADS - Human Emission of Aerosol and Droplet Statistics

Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation, Göttingen in Zusammenarbeit mit dem Institut für Infektionskontrolle und Infektionskrankheiten, Universitätsklinikum Göttingen

Beantworten Sie sechs Fragen und sehen Sie, wie sich das Infektionsrisiko für SARS-CoV-2 ändert.

German guidelines on the diagnosis and treatment of neurosyphilis

Weitere Informationen

Pressekonferenz zum Netzwerk Universitätsmedizin, 01. Oktober 2020

Appell an Bund und Länder: Leopoldina fordert klare und einheitliche Corona-Regeln für Herbst und Winter, Nachricht vom Mittwoch, 23. September 2020

Potential sources, modes of transmission and effectiveness of prevention measures against SARS-CoV-2

SmICS: Smarte Software gegen SARS-CoV-2

Übertragung von Corona, Abstand halten ist der beste Schutz. Am Samstag, 23. Mai 2020, ist im Göttinger Tageblatt der Artikel "Übertragung von Corona" erschienen. Hier lesen Sie eine Online-Variante.

The Lancet: COVID-19-associated nephritis: early warning for disease severity and complications?

Wir möchten gerne auf folgende Publikation hinweisen:Gross O, Moerer O, Weber M, Huber BT, Scheithauer S (2020) COVID-19-associated nephritis: early warning for disease severity and complications? Lancet. doi.org/10.1016/S0140-6736(20)31041-2 https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(20)31041-2/fulltext

Abstand halten und Maske tragen - GT-Artikel vom 06.05.2020

Infektiologin Scheithauer erklärt Einsatz von Mund-Nase-Schutz / Richtig benutzen und regelmäßig bei 60 Grad reinigen. Am Mittwoch, 6. Mai 2020, ist im Göttinger Tageblatt der Artikel "Abstand halten und Maske tragen" auf Seite 16 erschienen. Ergänzend dazu ist ein Erklärvideo entstanden, das hier abrufbar ist.

Hinweis auf Publikation: Journal Pre-proof Journal of Hospital Infection

Auszeichnung unserer Arbeit im Rahmen von Gö-VIP

Mit GÖ-VIP will die Universitätsmedizin Göttingen den wissenschaftlichen Informationsaustausch an der Fakultät verbessern und besondere wissenschaftliche Leistungen sichtbarer präsentieren. Die Auswahl solcher Publikationen erfolgt in regelmäßigen Abständen durch die Forschungskommission. Da ein begutachtungsähnlicher Prozess erfolgt, können so ausgewählte Publikationen als besonders prämierte Arbeiten gekennzeichnet werden.

Wir möchten auf folgende von der Forschungskommission der Universitätsmedizin Göttingen besonders prämierte Arbeit hinweisen:

Kaba H., Kuhlmann E. & Scheithauer S. Thinking outside the box: Association of antimicrobial resistance with climate warming in Europe – A 30 country observational study. International Journal of Hygiene and Environmental Health 223 (2020) 151–158.

Gö-VIP-20 & Gö-VIP-21

Media-Coverage  Interview Univ.-Prof. Scheithauer und Dr. Kaba mit dem US-Magazin Newsweek (13.04.2019)

Folgen Sie uns